Dritter Platz für Ralf Orth und Michelle Bläsius beste Dame

in der deutschen Slalom-Meisterschaft

An der deutschen Automobil-Slalommeisterschaft 2017 nahmen, unter der Bewerbung des Motor-Sport-Vereins Osann-Monzel, Michelle und Manfred Bläsius sowie Ralf Orth teil. Die Meisterschaft wurde über 13 Slaloms, fast alle auf ehemaligen Militärflugplätzen ausgetragen, wobei die Besten zehn Ergebnisse in die Wertung kamen. Zu manchen Austragungsorten mussten lange Anfahrtswege in Kauf genommen werden. So fuhr man z.B. bis nach Groß Dölln (nahe Berlin), Eggenfelden (Ostbayern), Eggebek (Schleswig-Holstein) und zur Grand Prix Strecke nach Oschersleben (Magdeburger Börde). Es gab aber auch zwei "Heimspiele" in Pferdsfeld (Bad Sobernheim) und Bitburg, wo auch gleichzeitig die beiden Finalläufe stattfanden.

Bestplatzierter, des MSV Trios wurde, mit neun Klassensiegen in der verbesserten Klasse F bis 2000ccm Hubraum, Ralf Orth. Er belegte damit den dritten Gesamtrang bei 190 Teilnehmern in der Gesamttabelle.

 

Ralf Hungriger Wolf

 

Mit dem "Leihfahrzeug" seiner Tochter Michelle, einem seriennahen BMW 316i Compact in der Klasse G5, konnte Manfred Bläsius mit acht Klassensiegen und zwei zweiten Plätzen, den fünften Gesamtplatz erreichen.

 

Manni1

 

Michelle, die erst ihre zweite Slalomsaison bestritt, schlug bis bravourös und konnte hinter ihrem Vater, viermal einen zweiten Platz in der Klasse erzielen. Dabei hatte sie, beim Slalom "Hungriger Wolf" nahe Itzehoe fast ihren ersten Klassensieg vor Augen. Aber eine Pylone, stand ihrer Fahrlinie im Wege, was mit drei Strafsekunden belegt wurde. In der Abschlusstabelle, belegt sie damit den 18. Gesamtrang und ist gleichzeitig beste Dame in der der deutschen Slalommeisterschaft.

 

Michelle Hungriger Wolf